Riegel vor

Riegel vor! Sicher ist sicherer.

Gegen Einbrecher und für Sicherheit und Geborgenheit in den eigenen vier Wänden. Riegel vor!

 

Im Jahr 2015 ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in NRW gestiegen. Die Polizei in NRW schiebt den Tätern – unter Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger - weiterhin einen Riegel vor.

Kern der Kampagne ist der dreifache Riegel gegen Einbrecher:

  • Wohnung sichern
  • aufmerksam sein
  • Polizei über 110 alarmieren


Gut gesicherte Türen und Fenster kosten den Täter Zeit und der Einbrecher verursacht Lärm. Sichern Sie mögliche Schwachstellen Ihres Hauses/Ihrer Wohnung durch den Einbau von geprüfter Sicherungstechnik.

Die Polizei berät, welche Sicherungsalternativen für Ihr Zuhause geeignet sind.

Jeder Bürger kann durch Aufmerksamkeit einen aktiven Beitrag zur Verhinderung von Einbrüchen leisten. Eine Kultur des Hinsehens und Handelns macht es den Tätern schwer.
Wer seine Umgebung und Nachbarschaft im Auge behält, verdächtige Personen oder Geschehnisse wahrnimmt, sollte sofort die Polizei über 110 informieren.

Fest steht:
Einbrecher steigen tagsüber und nachts ein. Häufig geschieht es tagsüber, gerade dann, wenn die Bewohner „nur mal kurz weg“ sind. Besonders in den Wintermonaten machen sie sich die früh einbrechende Dunkelheit zu nutze. Die Täter haben es eilig und nutzen jede günstige Gelegenheit.  

Wenn Polizei und Bürger zusammenarbeiten, kann Einbrechern der Riegel vorgeschoben werden.

PDF Icon Flyer "Riegel vor"

PDF Icon Präventionstipps zum Thema Wohnungseinbruch

Infos zur Aktionswoche 'Riegel vor! Sicher ist sicherer' vom 19. bis zum 25. Oktober 2015 finden Sie hier.

 

Verbessern Sie den Einbruchschutz Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung

Sichern Sie mögliche Schwachstellen Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung durch den Einbau geprüfter und zertifizierter  Sicherungstechnik.

Die Technischen Fachberater der Polizei NRW in den Kommissariaten für Kriminalprävention und Opferschutz Ihrer örtlichen Polizeibehörde beraten Sie dazu neutral und kostenlos.

PDF Icon Beratungsstellen der Polizei NRW

Eine Beratungsstellensuche nach Postleitzahlen und weitere Informationen zur Polizeilichen Kriminalprävention finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Lassen Sie die Sicherungstechnik fachgerecht von Unternehmen montieren, die auf den Adressennachweisen des Landeskriminalamtes NRW gelistet sind. Die Adressennachweise von Fachunternehmen für mechanische Sicherungseinrichtungen sowie die Adressennachweise für Errichterfirmen von Überfall- und Einbruchmeldeanlagen finden Sie hier.
 

Gemeinsam sicher wohnen! – Einbruchschutz in Mehrfamilienhäusern

Zur nachhaltigen Verbesserung der Sicherheit in Mehrfamilienhäusern und deren Umfeld müssen - neben der sicherheitstechnischen Ausrüstung von Türen und Fenstern - auch Empfehlungen zur kriminalpräventiven Städteplanung und Baugestaltung umgesetzt werden. Diese zielen darauf ab, die soziale Struktur, wie z. B. den Zusammenhalt und das Miteinander in der Nachbarschaft sowie das Interesse am Wohnumfeld positiv zu beeinflussen. Dadurch wachsen auch die soziale Kontrolle und die Bereitschaft, sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Daneben sollen durch baulich-räumliche Gestaltungsmaßnahmen u. a. Faktoren reduziert werden, welche die Begehung von Straftaten begünstigen.

Das LKA hat im Dokument "Gemeinsam sicher wohnen! - Gebäudeausstattung von Mehrfamilienhäusern" Informationen für Eigentümer und Hausverwaltungen zum Einbruchschutz zusammengestellt PDF Icon Download. Zudem steht Ihnen eine Infotafel mit Hinweisen für Bewohner von Mehrfamilienhäusern  zum PDF Icon Download zur Verfügung. Diese kann entweder als "Schild" in Treppenhäusern verwendet oder als Flyer verteilt werden. Für weitere Informationen stehen Ihnen die technischen Fachberater in den Kreispolizeibehörden vor Ort zur Verfügung.
 

Nutzen Sie die Fördermittel des Landes NRW

Seit Januar 2014 fördert das Land Nordrhein-Westfalen mit zinsgünstigen Darlehen im Rahmen der investiven Bestandsförderung bauliche Maßnahmen zum Schutz gegen Einbruch und zur Verbesserung der Sicherheit am und im Gebäude. Mehr dazu erfahren Sie im Informationsblatt für Bürgerinnen und Bürger.

PDF Icon Flyer Fördermittel Einbruchschutz
 

Informationen für Betroffene eines Einbruchs 

Sollten Sie oder eine Ihnen nahestehende Person Opfer eines Einbruchs geworden sein, so können Sie Informationen zum Verfahrensablauf und Tipps in der Opferbroschüre nachlesen. Adressen von wichtigen Ansprechpartnern können Sie im Kriminalkommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz Ihrer örtlichen Polizeibehörde erfragen.

PDF Icon Opferbroschüre

Sollte dennoch bei Ihnen eingebrochen worden sein und Ihnen sind Gegenstände abhandengekommen, benötigen Polizei und Versicherung eine genaue Beschreibung der gestohlenen Gegenstände. Markieren Sie Ihre Wertgegenstände eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten.
Hier finden Sie eine Erfassungshilfe:

 PDF Icon Wertgegenstandsverzeichnis
 

Suchen nach abhandengekommenen Wertgegenständen

Das BKA bietet eine Rechercheplattform im Internet an:

Dieser Link öffnet ein neues Fenster mit der Internetdatenbank securius. 
 

Netzwerk "Zuhause sicher" 

Gemeinsam gegen Einbrecher - Netzwerk "Zuhause sicher" unterstützt Aktion "Riegel vor!" Auf Initiative verschiedener Polizeibehörden wurde im Jahre 2005 das Netzwerk "Zuhause sicher" ins Leben gerufen.

Zweck des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins unter der Schirmherrschaft des Innenministers NRW ist die Information der Bürgerinnen und Bürger über Bedeutung und praktische Möglichkeiten von Einbruch- und Brandschutz.

Zahlreiche Kreispolizeibehörden des Landes NRW kooperieren mit den lokalen Schutzgemeinschaften des Netzwerkes, in dem Polizei, Handwerk, Kommunen und Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung und Versicherungswirtschaft zusammenarbeiten.

Mehr zum Netzwerk: www.zuhause-sicher.de
 

Impressum